Arbeitgeberermittlung

Eine Arbeitgeberermittlung kann sehr sinnvoll sein, wenn man bereits einen Vollstreckungstitel besitzt und dann auch pfänden möchte. Denn meist ist der Besuch des Gerichtsvollziehers in der Wohnung des Schuldners nutzlos, stellt sich doch oft sofort heraus, dass da nicht zu pfänden ist. Entweder die aufgefundenen Gegenstände sind wertlos oder sie gehören ihm nicht.
Optimaler hingegen ist es daher, wenn man den Arbeitgeber kennt. Dann kann der monatliche Arbeitslohn bzw. das Gehalt gepfändet werden. Denn wenn das Amtsgericht diesen Beschluss erlassen hat und dieser beim Arbeitgeber vorliegt, so darf dieser, als sog. Drittschuldner, die gepfändete Forderung nicht mehr an den Schuldner auszahlen. Der pfändbare Teil des Arbeitslohnes wird dann an Sie überwiesen. Ein Schuldner ist in der Regel nicht darauf scharf, dass ein Gläubiger seinen Arbeitgeber kennt. Hier kommt die Arbeitgeberermittlung ins Spiel. Aber auch wenn die Recherche ergibt, dass der Schuldner nur Hartz4-Empfänger ist, so weiß man doch, dass man sich vorerst weitere Vollstreckungen sparen kann.

Kontaktformular: Arbeitgeberermittlung

Originally posted 2015-11-05 00:22:37. Republished by Blog Post Promoter

Dieser Beitrag wurde unter Recht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.